Spitzenkandidat der Jungen Union schafft erneut Sprung in den Kreistag

Andreas May (31) wird Geschäftsführer der Kreistagsfraktion

Als großen Erfolg wertet die Junge Union Rhein-Pfalz die Wiederwahl ihres Spitzenkandidaten Andreas May in den Kreistag.
May startete auf Listenplatz 18 und wurde auf Listenrang 14 vorgewählt. Dies wertet er und auch die Junge Union als Bestätigung seiner guten Arbeit. Insgesamt gehören der neuen CDU Kreistagsfraktion 18 Mitglieder an.

Körner wird neuer Landrat

Der CDU-Politiker wird Nachfolger von Werner Schröter (SPD) als Chef des Rhein-Pfalz-Kreises.Bei der gestrigen Stichwahl setzte er sich recht deutlich mit 57 Prozent der Stimmen gegen Gordon Emrich durch. Die Wahlbeteiligung lag allerdings bei nur 35,4 Prozent.

FDP unterstützt Clemens Körner

Die FDP des Rhein-Pfalz-Kreises wird den Landratskandidaten der CDU, Clemens Körner, bei seinem Wahlkampf bis zur Stichwahl am 21. Juni unterstützen. Das hat der Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreistag, Jürgen Creutzmann, am Samstag mitgeteilt.

Stichwahl entscheidet über Schröter-Nachfolge

Clemens Körner zehn Prozentpunkte vor Gordon Emrich: Mit diesem Abstand gehen der CDU-Kandidat und sein SPD-Konkurrent am 21. Juni in die Stichwahl. Zum Feiern war gestern höchstens Konrad Reichert zumute. Als FDP-Bewerber um den Posten des Landrats im Rhein-Pfalz-Kreis holte der Mann aus Maxdorf gestern beim ersten Wahlgang beachtliche 10,8 Prozent.

Ort für Kinderprobleme

DUDENHOFEN: Betriebe in der Verbandsgemeinde beteiligen sich am Projekt „Notinsel für Kinder"

Blutige Nase, aufgeschürftes Knie, Fahrrad kaputt, Mobbing durch Ältere? Viele Kinder stehen solchen, meist kleineren Problemen hilflos gegenüber. Die Stiftung „Notinsel für Kinder" aus Karlsruhe bietet in Kooperation mit Gemeindeverwaltungen und Betrieben Zufluchten für die Betroffenen. Jetzt auch in der Verbandsgemeinde Dudenhofen.

Unterhaltsam mit sachlichen Debatten

RHEINPFALZ-FORUM: Bewerber-Quartett für Landratsposten tauscht zwei Stunden lang Argumente zu Themen im Rhein-Pfalz-Kreis aus

Schulpolitik, Wirtschaftsförderung und Familienfreundlichkeit - die Landratskandidaten Gordon Emrich (SPD),  Clemens Körner (CDU), Konrad Reichert (FDP) und Heinz-Peter Schneider (Grüne) haben sich am Donnerstagabend im Mutterstadter Palatinum einen zweistündigen Schlagabtausch geliefert, der von großer Sachlichkeit geprägt war. Die RHEINPFALZ hatte zur Podiumsdiskussion eingeladen. Moderator Jörg Schmihing führte durch die Veranstaltung, zu der 350 Besucher gekommen waren.

„Verwaltung und Unternehmen verzahnen"

VOR DER WAHL: CDU-Landratskandidat Clemens Körner will den Mittelstand im Kreis stärken

Für die Stärkung des Gewerbes im Kreis will sich CDU-Landratskandidat  Clemens Körner einsetzen. Dies sagte er am Montagabend in Dannstadt-Schauernheim. Dorthin hatte Josef Geier, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, eingeladen.

Rhein-Pfalz-Kreis: Pfarrer oder Bürgermeister

Deutlich genervt: Diesen Gemütszustand hatten einige führende Genossen im Rhein-Pfalz-Kreis erreicht, als ihr Parteifreund Werner Schröter (64) im September 2008 im Kreistag seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur als Landrat erklärte - aus Altersgründen. Anstelle des Amtsinhabers, der 2001 bei der ersten Direktwahl prompt für die SPD den Chefposten im Kreishaus erobern konnte, geht jetzt für die Sozialdemokraten ein echter Quereinsteiger ins Rennen: Gordon Emrich, protestantischer Theologe und Leiter des Diakonischen Werks der Pfalz.

RHEINPFALZ-Forum:

Diskussion mit den Landratskandidaten

MUTTERSTADT. Vier Köpfe, vier Konzepte: Die Bewerber um das Amt des Landrats im Rhein-Pfalz-Kreis stellen sich am Donnerstagabend im Mutterstadter Veranstaltungshaus „Palatinum" beim Wahlforum der RHEINPFALZ den Fragen der Redaktion und der Bürger.

Fördern, fordern und finanzieren

Köpfe und Konzepte (3 und Schluss): Die Landratskandidaten und ihre Vorstellungen von Wirtschaftspolitik auf Kreisebene

Getrennte Welten: Die großen industriellen Arbeitgeber sitzen in Ludwigshafen, Mannheim oder Karlsruhe, das schmucke Eigenheim steht irgendwo im Rhein-Pfalz-Kreis. Die Pendlerquote ist hoch, die Arbeitslosenquote niedrig. Alles bestens also? Ein bisschen mehr Einsatz auf dem Feld der Wirtschaftsförderung halten auch die vier Bewerber um das Amt des Landrats für durchaus angebracht.

„Politiker dürfen sich nicht verstellen, sondern müssen authentisch sein"

Clemens Körner will, dass die Wähler über seine Bilanz als Ortsbürgermeister urteilen

Die Dudenhofener seien für ihn nicht zweite Wahl, sagt Clemens Körner (CDU) mit Blick auf seine Kandidatur als Landrat. Bei der Wahl zum Ortsbürgermeister tritt er an, um die Wähler über seine Bilanz abstimmen zu lassen. Außerdem hat er für seinen Heimatort noch zahlreiche Pläne. Politiker müssen nach Ansicht Körners authentisch sein. Diese Eigenschaft bringt er seiner Meinung nach auch mit. Er verstelle sich nicht, das wüssten auch die Bürger.

Steuern, stützen und studieren

Köpfe und Konzepte (2): Die Landratskandidaten und ihre Vorstellung von der Rolle des Kreises bei der Gestaltung der Schullandschaft

Die Schullandschaft im Rhein-Pfalz-Kreis steht nicht zuletzt wegen der Reformpläne des Landes vor einschneidenden Veränderungen: Die Hauptschule geht, die Realschule plus kommt. Der Kreistag hat kurz vor der Wahl mit seinem Votum für den neuen Schulentwicklungsplan zwar die Eckpunkte fixiert. Mit welchem inhaltlichen Konzept treten aber die vier Landratskandidaten an?

Reaktionen der 4 Landratskandidaten auf die Ergebnisse der Rheinpfalz Umfrage

Clemens Körner wertet die Umfrage als eine „Art Zwischenprüfung"

Noch einmal in die Offensive gehen und Präsenz zeigen - das möchte Gordon Emrich (SPD). Nicht in Selbstzufriedenheit sonnen und kämpfen bis zum Schluss - das will  Clemens Körner (CDU). Zumindest die beiden derzeit aussichtsreichsten Landratskandidaten sehen die gestern veröffentlichten Ergebnisse der RHEINPFALZ-Wahlumfrage als Ansporn. Konrad Reichert (FDP) und Heinz-Peter Schneider (Grüne) beurteilen ihr Abschneiden realistisch.