Neugestaltetes Haus des Lernens - Umgebaute Clemens-Beck-Grundschule Dudenhofen feierlich eingeweiht

31.05.2006 | www.speyer-aktuell.de | Clemens Körner

Dudenhofen. Aufbruchstimmung, Optimismus und große Freude herrschten am Dienstagnachmittag in der voll besetzten neuen Mensa der Clemens-Beck-Grundschule in Dudenhofen vor. Anlass war die feierliche Einweihung der angebauten und umgebauten Räumlichkeiten der Schule im Zusammenhang mit der Umwandlung in eine Ganztagsschule.

"Es gibt keine bessere Investition als die in Bildung, davon waren wir in Dudenhofen schon immer überzeigt", machte Bürgermeister Clemens Körner in seiner Ansprache deutlich. Deshalb habe man vor zwei Jahren das die Erweiterung und Modernisierung der Grundschule beschlossen. Es sei auch immer das pädagogische Konzept im Mittelpunkt der Planungen gestanden. Das jahrelang leer stehende Lehrschwimmbecken wurde aufgefüllt und zu einem Mehrzweckraum für Musik, Theater und Gymnastik umgestaltet.

Nicht unumstritten sei der PC-Raum gewesen, aber dessen Realisierung sei richtig. In der neuen Mensa nehmen die Kinder der Ganztagsschule ihr Mittagessen zu sich. "Es gibt also alle Vorraussetzungen für einen zeitgemäßen Unterricht und das Lehrerkollegium ist motiviert, die Schüler auch", so Körner. Als weiteres Vorhaben plane man den Bau einer Kindertagesstätte neben der Grundschule. Außerdem sollen alle Gebäude in der Zukunft von einem Blockheizkraftwerk mit Energie versorgt werden. Den Energieträger Holz habe man reichlich im eigenen Wald, so der Bürgermeister.

Auch für Rektorin Sabine Gilles war der Tag ein Anlass zur Freude. Sie zeigte in ihrer Rede die Veränderungen in den letzten vier Jahren auf. Da sei die Schule selbstständig geworden. Vor zwei Jahren kam die Ganztagsschule und mit dem geplanten Bau der Kindertagesstätte zeichne sich die nächste spannende Herausforderung ab. Außerdem denke man über ein Angebot für Hochbegabte nach.

Dr. Josef Peter Mertes, Präsident der ADD Trier und zuständig für die Schulen im Land, wies auf die große Akzeptanz der Ganztagsschule in Dudenhofen hin. Zehn zusätzliche Kräfte seien für die Betreuung hinzugekommen. Die zu der Bausumme von 1,4 Millionen Euro habe der Bund 960.000 Euro beigesteuert (der Kreis 137.000). Er war voll des Lobes über die Schulleitung und das "neu gestaltete Haus des Lernens".

Architekt Professor Elwert hob die Weitsichtigkeit der Verantwortlichen in der Gemeinde hervor. Er schenkte dem Bürgermeister ein kleines Fernrohr, damit er immer einen guten Weitblick in die Zukunft habe. Nach Grußworten des Kreisbeigeordneten Michael Elster und der Personalrätin Stefanie Heinl konnten dann die neuen Räumlichkeiten besichtigt werden.

Umrahmt wurde die Feier von den Kindern mit dem Musiktheaterstück "Alle Mäuse lernen lesen". "Wer nicht stark ist muss schlau sein und wer schlau sein will muss lesen können", sagte die gebildete Leseratten zu den hungrigen Mäusen die nicht wussten, wie sie an den von einem fetten Kater bewachten Käse kommen sollten. Deshalb lernten sie alle lesen und fanden in Büchern Tipps, wie sie den Kater überlisten konnten. Zum Abschluss sehneten die beiden Pfarrer Glaser und Hary die Räume.
Im Schulhof fand dann ein großes Burgfest mit vielen kleinen Ritter und Burgfräulein statt. Auch für die leiblichen Genüsse war bestens gesorgt. (ks)